Wissenschaft

Wissenschaftliche Publikationen

Streeck, N. (2023). Suizid als Prävention – Sterbehilfe und das Management der Zukunft. In: Duncker, S., Schmidt, A.-M. (Hrsg.). Sterben mit Anspruch? Sterbehilfe aus gesellschaftstheoretischer und historischer Sicht. 81-102.

Streeck N. (2022). Sterbewünsche – aktuelle Diskurse und ethische Implikationen im Pflege- und Gesundheitswesen. In: Riedel, A., Lehmann, S. (Hrsg.), Ethik im Gesundheitswesen, Springer .

Jakoby N., Böcker J., Streeck N. (2021). Familie, Sterben und Tod. In: Ecarius J., Schierbaum A. (Hg.), Handbuch Familie: Gesellschaft und differentielle Felder, Wiesbaden: Springer.

Perrin, J., Streeck, N., Naef, R., Peng-Keller, S., Rettke, H. (2021). Comparing perspectives: patients’ and healthcare professionals views on spiritual care concerns and needs in chronic pain – a qualitative study. BMC Health Services Research, 21(1), 504.

Streeck N. (2019). Der eigene Tod. Anfragen an ein populäres Sterbeideal. In: Mitscherlich-Schönherr, O.(Hrsg.), Gelingendes Sterben. Zeitgenössische Theorien im interdisziplinären Dialog, Berlin: DeGruyter, 235-254.

Streeck N. (2019): Death without distress? The taboo of suffering in palliative care. Medicine, Health Care and Philosophy, doi: 10.1007/s11019-019-09921-7.

Gudat H., Ohnsorge K., Streeck N., Rehmann-Sutter C. (2019). How palliative care patients’ feelings of being a burden to others can motivate a wish to die. Moral challenges in clinics and families. Bioethics , 421-430.

Ohnsorge K., Rehmann-Sutter C., Streeck N., Gudat H. (2019). Wishes to die at the end of life and subjective experiences of four different dying trajectories. A qualitative interview study. PLoS One 14 (19), doi: 10.1371/journal.pone.0210784.

Streeck N. (2018). „Die Frage ist, ob der Tod etwas ist, was man selber gestaltet.“ Das anforderungsreiche Sterbeideal der Palliative Care. In: Christoph Rehmann-Sutter (Hrsg.), Was uns der Tod bedeutet, Berlin: Kadmos, 116-126.

Streeck N. (2018). Ende gut, alles gut? Sterbeerzählungen in der narrativen Ethik. In: Simon Peng-Keller, Andreas Mauz (Hrsg.), Sterbenarrative. Hermeneutische Erkundungen des Erzählens am/vom Lebensende. Berlin: DeGruyter, 217-236.

Ohnsorge K., Rehmann-Sutter C., Streeck N., Widdershoven G., Gudat H. (2017). Was bedeutet es, das eigene Sterben zu akzeptieren? Ergebnisse aus einer qualitativen Studie mit 62 Palliativpatientinnen und -patienten. Zeitschrift für Palliativmedizin 18, 144-151.

Streeck, N. (2017). Das Lebensende gestalten. Soziale Anforderungen und individuelle Umgangsformen mit dem Sterben. psychosozial 40 (1), 93-104.

Streeck, N. (2016). Sterben, wie man gelebt hat. Die Optimierung des Lebensendes. In: Nina Jakoby & Michaela Thönnes (Hrsg.), Zur Soziologie des Sterbens. Aktuelle
theoretische und empirische Beiträge.
Wiesbaden: Springer VS, S. 29-48.

Streeck, N. (2016). Nicht für immer. Ars moriendi nova – Sterbekunst ohne Jenseitsperspektive. Hermeneutische Blätter, Themenheft „Für immer“, S. 150-160.

Streeck, N. (2016). „Leben machen, sterben lassen“: Palliative Care und Biomacht. Ethik in der Medizin 28(2), 135-148. (doi: 10.1007/s00481-015-0374-4)

Streeck, N. (2015). Sterbewünsche – medizinethisch-empirische Zugänge. In: Konrad Hilpert & Jochen Sautermeister (Hrsg.), Selbstbestimmung – auch im Sterben? Streit um den assistierten  Suizid. Freiburg: Herder, 17-29.

Streeck, N. (2014). Selbstbestimmung als Element der Vorstellung vom guten Tod. Bioethica Forum 7, 136-138.